+49 (0) 3327 4372490 info@marktgut.com DE | EN

DoBT´s zur Kalkulation der Werthaltigkeit von IT Projekten

Die Priorisierung & effiziente Steuerung von Projekten bei knappen Ressourcen ist eine branchen- und abteilungsübergreifende Herausforderung. Das IT Departement eines der größten Anlagenbauer für Wasserkraftwerke, die Zellstoff- und Papierindustrie, der metallverarbeitenden Industrie und Stahlindustrie, sowie die kommunale und industrielle Fest-Flüssig-Trennung möchte hierfür ein strukturiertes Business Scoring entwickeln. Die Grundlage hierfür bilden die Dimensions of Business Thinking (DoBT) von MARKTGUT mit dem entsprechenden Framework zur Kalkulation von Potentialen und effizienten Projektcontrollings.

Um die Methodik für das Unternehmen zu testen wurden im ersten Schritt 2 ausgewählte Projekte, in gemeinsamen Workshops mit den Stakeholdern, ausführlich analysiert und im Nachgang kalkuliert. Die Verantwortlichen hatten somit die Möglichkeit, die Ergebnisse zu vergleichen und auf Validität zu prüfen. Es wurde festgestellt, dass die Methodik sich gut für eine tiefgreifende Analyse und für die Vergleichbarkeit der Projekte zur Entscheidungsfindung eignet.

Ein entsprechendes Roll-Out über die Gesamtorganisation wird aktuell vorbereitet. Hierfür wird es verschiedene Versionen und Services für die Potentialermittlung geben, um den Ansprüchen an Aufwand und Aussagekraft gerecht zu werden.

Design to Cost Workshop

Im Januar 2018 haben wir zusammen mit unserem slowenischen Kunden, einem Lieferanten für mechatronische Lösungen, einen Workshop zu Thema Design to cost durchgeführt.

Das Ziel des Workshops bestand darin die Herausforderungen im Kalkulationsprozess herauszustellen und geeignete Optimierungsmaßnahmen und Handlungsfelder zu erarbeiten. So begann der 3-tägige Workshop mit einer Prozessanalyse, in der alle beteiligten Abteilungen im Unternehmen interviewt wurden. Im weiteren Schritt wurden die erarbeiteten Herausforderungen gruppiert und dessen Lösungsansätze zu Projekten definiert. Abschließend wurden die drei definierten Projekte mittels der MARKTGUT eigenen Potentialwertanalyse bewertet und priorisiert.

Die Ergebnisse des Workshops haben die Erwartungen unseres Kunden erfüllt, sodass schnell umsetzbare Handlungsempfehlungen sofort angenommen wurden. Für die Umsetzung der Projektideen wurde im Nachgang des Workshops ein Konzept erstellt, dessen Umsetzung zeitnah geplant ist.

Journey to margin: Teil 1 – Analyse

Ein langgeplantes Vorhaben eines Familienunternehmens, das als Hersteller von Komponenten und Produkten hauptsächlich im Markt der weißen Ware tätig ist, konnte im Sommer 2017 mit unserer Hilfe initiiert werden.

Ziel des Projektes ist die Abbildung von transparenten Margenentwicklungen über den gesamten Produktlebenszyklus in Entwicklungs- und Kundenprojekten. Als erstes wurde dazu eine Analysephase durchgeführt, in der, anhand von 3 existierenden Projekten, die Organisation, die Prozessabläufe, die Systeme und Verantwortlichkeiten im Detail untersucht wurden. Hierzu zählte auch der Besuch von verschiedenen Produktionsstandorten in Deutschland, Polen und Spanien. Die größten Herausforderungen konnten schließlich in uneinheitlichen Prozessen sowie im Bereich der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Standorten festgestellt werden.

Die Analysephase konnte letztendlich mit konkreten Handlungsempfehlungen, die auch Berücksichtigung in einem nachfolgenden Lösungskonzept fanden, abgeschlossen werden, sodass die nächste Projektphase nahtlos begonnen werden konnte.

Das Familienunternehmen entwickelt, produziert und liefert seit 1931 Hightech-Produkte, für Waschmaschinen, Herde, Wäschetrockner und viele andere Geräte im Haushalt oder in gewerblichen Anwendungen.

Augmented Reality im Lager

Die Frage nach Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality Anwendungen im Lager und den daraus resultierenden Mehrwert beschäftigte unseren Kunden, einem deutschen Industriekonzern, im Herbst 2017.

Zur Evaluierung dieses Vorhaben begann das Projekt mit einem Workshop, indem das betroffene Lager begutachtet und die stattfindenden Prozesse genau beleuchtet wurden. Nach der Aufnahme des IST-Prozesses und der Durchführung eines Nutzerinterviews, konnten zwei Use Cases abgeleitet werden, die zur Digitalisierung der Lagerprozesse beitragen. Unter anderem wurde in den Arbeitsschritt der Kommissionierung eine AR-Funktionalität integriert, die dazu führt, dass Lagerplätze bei einer dynamischen Lagerstruktur schnell gefunden werden können. Anschließend an die Entwicklung von Mockups, wurden beide Use Cases mithilfe der MARKTUT eigenen 5DOBT Potentialwertanalyse bewertet.

Das Ergebnis der Potentialwertanalyse war, vor allem in Hinblick auf die Möglichkeit zur vermehrten Einführung dieser digitalen Prozesse in weitere Lager, sehr positiv.

Optimierung der Materialgemeinkosten

Im Juli 2017 haben wir uns gemeinsam mit den Einkaufsverantwortlichen eines großen deutschen Anlagenbauers das Ziel gesetzt, Transparenz im Beschaffungsmanagement zu generieren und durch Ableitung von umsetzbaren Handlungsempfehlungen die Materialgemeinkosten im Einkauf zu senken.

Im Rahmen dieses Projektes wurden in Folge einer Assessment Befragung und ausführlicher Analyse vier verschiedene Optimierungsansätze verfolgt und anhand von gemeinsamen Workshops kollaborativ mit den Mitarbeitern des Einkaufs untersucht. In einem ersten Termin wurden die Aufgabenbereiche und der damit verbundene Aufwand für jeden einzelnen Einkaufsmitarbeiter definiert, die Zusammensetzung der Materialgemeinkosten in Zusammenarbeit mit dem Controlling Leiter analysiert, sowie die globalen Randbedingungen und ihre Auswirkungen auf das Unternehmen beleuchtet. Im zweiten Workshop lag der Fokus auf dem Logistikbereich, sodass der gesamte Prozess, vom Wareneingang über die Qualitätssicherung bis hin zum Lager, analysiert werden konnte.

Unser Kunde hat die konkreten Handlungsempfehlungen mit einer entsprechenden Bewertung angenommen, als Grundlage für weitere Ideengenerierung und die ersten Umsetzungsprojekte genutzt. Mit einer stringenten Umsetzung kann somit die Werthaltigkeit im Beschaffungsmanagement nachhaltig gesteigert werden.

 

Globale IT Strategie

Mit einem unserer größten Kunden, einem weltweit führenden Lieferanten von Anlagen, Ausrüstungen und Serviceleistungen für Wasserkraftwerke, die Zellstoff- und Papierindustrie, die metallverarbeitende Industrie und Stahlindustrie, sowie die kommunale und industrielle Fest-Flüssig-Trennung, dürfen wir in 2017 gleich mehrere Projekte durchführen.

Im Rahmen der Neustrukturierung der globalen IT Abteilung wurde der CDO bei der Definition einer globalen IT Strategie unterstützt. Hierbei ging es vordergründig um die Ableitung von strategischen Zielstellungen, inkl. Mission, Vision und Werte; Leitlinien für Führung & Organisation, sowie Ausrichtung von Portfolio & Geschäftsmodell inkl. Empfehlungen für den Roll-Out.

Im Ergebnis ist ein Strategiedokument und eine Roadmap zur Umsetzung für 18 Monate entstanden. Ein daraus resultierendes Projekt bezieht sich auf die Kalkulation der Werthaltigkeit von IT Projekten, um eingehende Projektanfragen aus dem Geschäftsumfeld fundiert bewerten und priorisieren zu können. Die von MARKTGUT entwickelte Methodik zur Potentialberechnung wird mit dem bestehenden Scoring Verfahren vereint und unternehmensweit verankert.

Source to Pay (S2P) Plattform

In 2017 haben wir die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Zycus gestartet. Zycus ist eine Global Procurement Plattform, welche sich in den letzten Jahren unter den Big Playern im Markt etabliert hat.

In einem ersten gemeinsamen Projekt unterstützt MARKTGUT einen führenden Anbieter von Anlagelösungen für die weltweite Öl-, Gas-, Petrochemie- und Prozessindustrie bei der Einführung der Plattform. Hierbei stand vor allem die Definition und Lieferung von kundenseitig individuellen Schnittstellen an das SAP System im Fokus.  Als Ergebnis konnte eine voll integrierte Plattform mit SAP Konnektoren und individuellen Interfaces ausgeliefert werden.

Nach dem erfolgreichen Projektabschluss und der guten Zusammenarbeit mit Zycus, wird MARKTGUT auch weiterhin Implementierungsprojekte für Zycus in der Region D-A-CH durchführen. Zycus ist somit vollständig in unserem Partner Netzwerk und Portfolio integriert, wobei es für uns weiterhin von großer Bedeutung ist, in der Geschäftsberatung softwareunabhängig zu agieren und in diesem Kontext keine Vetriebsansätze zu verfolgen.

 

MARKTGUT Review 2016

Die MARKTGUT GmbH berät in Fragestellungen des systemische und strategischen Kosten-managements, Beschaffungsmanagement und Digitalen Management. Die Vernetzung dieser Handlungsfelder macht uns erfolgreich.

Dass unsere Kunden genau hier Bedarf haben, zeigen die ca. 30 weltweiten Projekte, die wir in 2016 erfolgreich abgeschlossen haben. Durch die Verdopplung der Kundenanzahl konnten wir den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifachen und das Geschäftsjahr 2016 mit Ertrag abschließen.

Neben dem Ausbau des Expertennetzwerkes haben wir in 2016 auf die Weiterbildung unseres Personals gesetzt. In 2017 stehen nun alle Zeichen auf Wachstum, um dem Projektbedarf weiterhin gerecht zu werden und die Projekte in gewohnt hoher Qualität zu realisieren.

Unsere Partnerschaften mit dem innovativen IT-Unternehmen iTiZZiMO AG, der ILB, der Technischen Universität Dresden, ÖPWZ und weiteren nationalen und internationalen Partnern werden wir in 2017 weiter ausbauen. Außerdem investieren wir in Innovationen des Kostenmanagements, des Gesundheitswesens und der Digitalisierung.

Excellence im Einkauf

Eine der bedeutendsten Krankenhausgruppen im deutschsprachigen Raum war im Jahr 2016 einer unserer Key Accounts, mit welchem wir zahlreiche Projekte im Bereich Beschaffungsmanagement für das Gesundheitswesen bestreiten durften.

Die geplanten Einsparungsprojekte in der Region Ost aus den Zielen 2016 waren auf Grund von fehlender Transparenz, unzureichender Kommunikation und Herausforderungen bei der Automatisierung akut gefährdet. Nach der Durchführung unseres MARKTGUT Excellence Ratings konnten wir konkrete Handlungsfelder und Maßnahmen ableiten. Die strategische Umsetzung dieser Maßnahmen haben wir auf Grund der Komplexität in den Projekten in einem Project Management Office strukturiert und mit Hilfe von Standards und Controlling-Maßnahmen nachgehalten.

Das Einsparungsziel für die Region Ost lag ursprünglich bei 1.2 Mio. EUR. Durch die strukturierte Absicherung der darauffolgenden 71 Projekte wurde das Einsparungsziel mit einer Einsparungssumme von 1.8 Mio. EUR mehr als übererfüllt.

Dieser maßgebliche Erfolg wurde durch die Schaffung von Transparenz, die stringente Umsetzung von konkreten Maßnahmen, sowie die Vernetzung von Stakeholdern und Abteilungen untereinander gewährleistet.

Der erste Schritt zur Transformation des Einkaufs hin zur Excellence mit industriellen Standards in der Gesundheitsbranche ist bei unserem Kunden somit getan.

Smart Shopfloor Management

Die Entwicklung und Umsetzung eines optimierten und digitalisierten Prozesses in der Produktion beschäftigte uns während eines Projektes im Herbst 2016.

Der Kunde ist als Technologiekonzern auf Produktionstechnologien zur Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln spezialisiert und verfolgte das Ziel, den eigenen Value Stream durch Einsatz einer Digitalisierungstechnologie zu optimieren.

In Zusammenarbeit mit unserem Partnerunternehmen iTiZZiMO AG wurde ein Konzept, sowie dazugehörige Prototypen für die Integration ihrer Simplifier-Technologie in die Prozesse des schweizerischen Familienunternehmens entwickelt. Bei der Umsetzung ging es vordergründig um das Zusammenspiel von Kommissionier-, Transport-, Vormontage- und Abnahmeprozessen, die durch fünf einzelne Applikationen abgedeckt wurden, die jedoch miteinander verbunden sind und in Abhängigkeiten zueinanderstehen.

Die Funktionen und Anforderungen für die unterschiedlichen Apps wurden gemeinsam in Workshops und durch die Besichtigung von Arbeitsplätzen entwickelt und definiert, sodass diese direkt auf die Nutzer zugeschnitten werden konnten.

Als Devices wurden zum einen Smart Glasses ausgewählt, da diese es den Mitarbeitern ermöglichen ihre Arbeit weiterhin „hands-free“ auszuüben, aber zeitgleich auch alle notwendigen Informationen mobil anzeigen. Zum anderen wurden 3 der 5 Apps für Tablets bzw. Smartphones programmiert, um größere und mobil verfügbare Informationsmengen abbilden zu können.

Im Januar 2017 wurde das Projekt als POC erfolgreich abgeschlossen und steht nun für die Operationalisierung bereit.

Didaktik & Augmented Reality

Wie können moderne Technologien wie Augmented Reality in Verbindung mit Smartglasses, -watches, -phones oder Tablets Reparaturprozesse in Großunternehmen unterstützen? Diese Frage stand für unseren Kunden aus der Automobilbranche im Kernfokus und führte zur Initiierung eines gemeinsamen Projektes.

Innerhalb eines didaktischen Konzeptes wurden die Reparaturanleitungen für die Produkte des Automobilkonzerns analysiert, hinsichtlich Didaktik und Ergonomie bewertet und schließlich in ein neues Informationsdesign überführt. Im nächsten Schritt erfolgte die konkrete Anwendung der optimierten Reparatur­anleitung innerhalb eines Prototyps.

Bei den einzelnen Arbeitsschritten wird der Nutzer nun durch eine ansprechende Visualisierung der Abläufe sowohl durch ein 3D Modell  als auch durch Augmented Reality unterstützt. So kann der Mechaniker auch kleinste Bauteile aus verschiedenen Perspektiven betrachten und bekommt relevante Informationen, wie zu verwendende Werkzeuge oder Konfigurationen, direkt im Prozess auf dem Tablet angezeigt. Für den Prototypen wurde ein Marker basiertes Tracking angewendet, welches in der weiteren Entwicklung durch ein Tracking ohne Marker ersetzt werden kann.

Sowohl das didaktische Konzept, als auch die beispielhafte Anwendung haben bei unserem Kunden großen Anklang gefunden und werden entsprechend weiterverfolgt.

Smart Warehouse Management

Im Dezember 2016 führten wir gemeinsam mit unserem Partnerunternehmen iTiZZiMO AG ein Projekt zur Integration von Smart Glasses in den Kommissionierungsprozess von Transportaufträgen bei einem globalen Kosmetikkonzern durch. Das Projekt wurde als Proof of Concept (POC) für ein Lager in Buenos Aires angesetzt und soll nach erfolgreicher Umsetzung weltweit ausgerollt werden.

Das Hauptaugenmerk bei der Optimierung des Kommissionierungsprozesses lag auf der Anbindung von SAP an den Prototypen, der für eine Smart Glass-Brille entwickelt wurde. Mittels Datenbrille werden vom Lagerplatz entnommene Materialien gescannt und in die entsprechende Kommissionierungsbox gelegt. Die Information über die Entnahme wird anschließend direkt an das SAP-Programm weitergeleitet, welches den aktuellen Warenbestand und die Ausbuchungen anzeigt. Stimmt der Lagerbestand nicht mit der zu entnehmenden Menge übereinstimmt, kann die wirklich entnommene Materialanzahl manuell über die Datenbrille angepasst werden.

Nach erfolgreicher Projektabgabe des POC im Januar 2017, wird das Projekt nun entsprechend weiterverfolgt.

wohl|vertraut

Intensive Einblicke in die Gesundheitsbranche 2016 haben uns dazu inspiriert, eigene Initiativen im Bereich eHealth zu starten. Unter der Marke wohl|vertraut verfolgen wir Bemühungen, den Patienten und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt des Gesundheitssystems zu rücken und somit ein Signal an die Branche zur Steigerung von Qualität und Transparenz in der Versorgung zu senden. Erste Ergebnisse sind im dritten Quartal 2017 zu erwarten.

Kalkulations-Landkarte im Kostenmanagement

Ein im Jahre 1965 gegründetes Familienunternehmen, welches sich mit seinen über 8500 Mitarbeitern und 18 Standorten weltweit auf die Elektronikfertigung im Automotiv-, Medizin-, und im Luft & Raumfahrtbereich spezialisiert hat, bat uns im letzten Jahr um Unterstützung zum Thema Kostenmanagement.

Die Prozesse zur Kalkulation waren an den einzelnen internationalen Standorten intransparent und wenig standardisiert, woraus erhebliche Mehraufwände und Qualitätseinschränkungen resultierten. Das Ziel war eine standortübergreifend einheitliche Kalkulation. Aus diesem Grunde wurde MARKTGUT mit Erstellung einer Kalkulationslandkarte beauftragt.

Mit Hilfe der abgeleiteten Handlungsempfehlungen und Maßnahmen, ist es unserem Kunden nun möglich in Folgeprojekten die Standardisierung umzusetzen.

Praktische Ausrichtung Beschaffungsmanagement

Für einen österreichischen Telekommunikations- und Verkehrstelematik Konzern mit weltweiten Niederlassungen haben wir in Expertenworkshops Handlungsfelder und Maßnahmen für die Modernisierung der bestehenden Beschaffungsprozesse identifiziert, bewertet und priorisiert. Hierbei wurde besonderes Augenmerk auf die Nutzung von Gruppensynergien innerhalb des Konzerns gelegt.